h Suche
Suchen

Natur Pur – gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Vom Weltnaturerbe Wattenmeer bis zur faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt Ostfrieslands

Die Nordseeküste – Wind und Meer. Nehmen Sie sich bei uns die Zeit mal durchzuatmen.

Marcus Harazim

Ein Spaziergang auf dem Meeresgrund

Lernen Sie die Bewohner von Strand, Salzwiesen und Meer kennen.

  • Arenicola marina

    Der rotbraune Wurm lebt bis zu 30 cm tief in seiner Wohnröhre. Er ernährt sich von Bakterien und Algen die sich in dem Sand des Wattbodens befinden, den er in großen Mengen frisst. Den unverwertbaren Sand stößt er alle 45 Minuten als Kothäufchen aus.

    Details anzeigen
  • Mytulus

    Miesmuscheln leben auf dem Wattboden, um nicht weggeschwemmt zu werden, heften sie sich mit Hilfe von Eiweißfäden aneinander. Durch die leicht geöffneten Schalenhälften filtern sie Plankton und Sauerstoff aus dem Wasser.

    Details anzeigen
  • Pleuronectes platessa

    Für die Scholle ist das Wattenmeer das wichtigste Aufzuchtgebiet. Als Larve schwimmt sie noch aufrecht so wie die meisten Fische. Erst nach ca. 2 Monaten entwickelt sie sich zum Plattfisch. Sie kann sich nun zur Tarnung in den Wattboden eingraben und ihre Körperfarbe dem Boden anpassen.

    Details anzeigen
  • Laridae

    Möwen sind mittelgroße Vögel und meist weiß-grau gefiedert. Sie sind lautstarke Tiere und ernähren sich überwiegend von Fischen oder Krebstieren. Ab und an kann es auch mal vorkommen das sie einem das Eis oder die Pommes aus der Hand stibitzen.

    Details anzeigen
  • Phoca vitulina

    Im Wattenmeer finden auch die Seehunde ihren Lebensraum und bringen dort ihre jungen zur Welt. Wenn diese aber einmal fernab von ihrer Mutter angetrieben werden, finden diese in der Seehundaufzuchtstation in Norddeich vorübergehend ein neues Zuhause. Kennen Sie denn schon das Maskottchen des Nordseebades Carolinensiel-Harlesiel, die Seehunddame „Carolinchen“?

    Details anzeigen
  • Littorinidae

    Die Strandschnecke bewegt sich langsam über den Wattboden. Dabei löst sie mit ihrer Raspelzunge winzige Algen und Larven ab von denen sie sich ernährt. Sie kann bis zu 3 Wochen in Trockenheit überleben, da sie ihr Haus mit einer Hornplatte wasserdicht verschließen kann. 

    Details anzeigen
  • Carcinus maenas

    Bei einem Besuch im Weltnaturerbe Wattenmeer wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der einen oder anderen Strandkrabbe begegnen. Sie halten sich die meiste Zeit in Ufernähe auf und ernähren sich praktisch von allem was sie mit ihren Scheren bewältigen können. Beispielsweise Schnecken, Muscheln oder Fische. <span style="font-size:10.0pt; font-family:Arial"><br /></span>

    Details anzeigen
  • Salicornia

    Der Queller ist eine Salzwiesenpflanze und wächst somit auf den Salzwiesen die direkt am Übergang zum Wattenmeer liegen. Die Pflanze ist essbar aber sehr salzig. Schmeckt aber lecker

    Details anzeigen

Natur pur

Das Wattenmeer und seine Bewohner in Zahlen

  • 1 Nationalparkhaus
  • 2,5 Meter Tidehub
  • 10 km von Harlesiel bis Spiekeroog
  • 7000 Jahre Wattenmeer
  • 10.000 Tier- und Pflanzenarten

Im Nationalpark-Haus erfahren Sie noch mehr über unser Wattenmeer, Leiterin Christiane Janssen.

Unser Tipp

Im Rhythmus der Gezeiten

Im Rhythmus von Ebbe & Flut verändern sich die Lebensbedingungen für die hier lebenden Pflanzen und Tiere alle sechs Stunden aufs Neue.

Ich liebe noch immer die Seeluft, das Meer und alles was die Natur bietet.

Heike O.

Wir lieben das etwas rauere Klima im Oktober und die schönen Spaziergänge entlang der Harle

Bernhard B.

Carolinensiel-Harlesiel auf der Karte entdecken

Angebote Carolinensiel-Harlesiel

Gästestimme

Ihre Stimmen!

„Seid fast 46 Jahren komme ich immer wieder nach Carolinensiel-Harlesiel und ich liebe noch immer die Seeluft, das Meer und alles was die Natur bietet. Es ist und bleibt meine zweite Heimat!“

Heike O.


„Weite Landschaf, unverstellter Blick, Meer, Luft, Licht. Ein Gesamtkunstwerk halt!“

Thilo Graf E.

Details anzeigen

Mit beiden Beinen auf dem gerade vom Meer verlassenen, weichen Boden stehen, dem Wasser nachschauen und auf die „Stimmen“ der Natur lauschen…

Christiane Janssen
Carolinensiel

Loading